de | en
de | en

Challenge:
Bahnbrechende CAPEX-Verbesserungen in der H2-Produktion und -Speicherung

Intro

Die Stromkosten können gesenkt werden, wenn Wasserstoffanlagen nur zu Zeiten betrieben werden, in denen günstiger Ökostrom zur Verfügung steht und überschüssige Wasserstoffproduktion für eine konstante Grundlastversorgung gespeichert wird. Dies erhöht jedoch die erforderlichen CAPEX, da größere Elektrolyseure und Speicherkapazitäten benötigt werden, und insgesamt wird der Vorteil niedriger Strompreise nicht in niedrige Wasserstoffproduktionskosten umgesetzt. Die Herausforderung besteht darin, technologische Verbesserungen in der Wasserstoffproduktionsausrüstung und/oder -speicherung vorzuschlagen, die zu bahnbrechenden CAPEX-Reduzierungen führen, um die Vorteile niedriger Strompreise zu nutzen, ohne dass die CAPEX bei Überdimensionierung explodieren.

Das Problem

  • Industrielle H2-Nutzer benötigen eine Grundlastversorgung mit grünem H2, um graues H2, Erdgas oder andere Rohstoffe in ihren Prozessen zu ersetzen (Stahl, Raffinerien, Keramik…)
  • Die Grundlastversorgung mit grünem H2 mittels Wasserelektrolyse ist von Natur aus teuer, vor allem aufgrund der hohen Kosten für erneuerbare Energien für die Grundlastversorgung
  • Grünes H2 ist für die industrielle Nutzung im Vergleich zu den derzeitigen Optionen noch nicht wettbewerbsfähig und es sind hohe Subventionen für die Umsetzung erforderlich

Keywords

Wasserstoff; Wasserstoffinfrastruktur; Wasserstoffwirtschaft; Wasserelektrolyse; Wasserstoffspeicherung, Betriebsoptimierung

Challenge Owner